Lisa Scharff – Fünf Naturkosmetik Beauty-Tipps vom Profi

Wir haben die Hamburger Haare & Make-Up Artistin Lisa Scharff gebeten, uns ihre fünf besten Naturkosmetik Beauty-Tipps zu verraten. Diese möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten! Im Folgenden verrät sie, wie ihr mit ganz einfachen Tricks und ohne teuren Schnickschnack einen natürlichen und nachhaltigen Glow in euer Gesicht zaubert.

1 | START SLOW – Step by Step zur Naturkosmetik
Der Umstieg auf Naturkosmetik muss nicht von heute auf morgen und ganz radikal passieren – ein guter Anfang ist, sich auf die größten Hautflächen seines Körpers zu konzentrieren. Und das muss nicht teuer sein! Es gibt sehr lecker duftende und pure Körperöle (mein Favorit ist Mandel mit einem Hauch Vanille hinein gemixt!). Und ja, der Klassiker Kokosöl ist wohl das günstigste und vielseitigste davon. Zum Beispiel eignet dieses sich zusätzlich super zum Abschminken als Teil der Reinigungsroutine. Im nächsten Schritt das Deo, dann Lippenstift, Gesichtspflege und Make-Up angehen. Step by Step. Besonders bei sensibler Haut macht eine langsame Umstellung Sinn – gerade ätherische Öle in manchen Naturkosmetik- Produkten können manchmal reizend oder allergieauslösend wirken. Deswegen ist es am wichtigsten, seinen Hauttyp genau zu kennen. Und: Geduld. Es verändert sich nicht sofort alles, gerade, wenn man mit Hautproblemen zu tun hat. Die Haut braucht Zeit, um sich umzugewöhnen.

2 | GESICHTSÖLE – natürlicher Glow Booster
Gesichtsöle als Glow Booster: Die Investition in ein gutes, pflanzliches und hochwertiges Gesichtsöl lohnt sich (und zwar für jeden Hauttyp)! Öle schützen die Haut und versorgen sie mit Vitaminen und Nährstoffen. Es gibt allerdings große Unterschiede. So sollten trockene Hauttypen eher auf Produkte mit Avocado, Kokos, Oliven- oder Arganöl setzen, da diese viele ungesättigte Fettsäuren enthalten und die Haut nähren. Wer zu öliger oder Mischhaut mit Unreinheiten neigt, benutzt am besten Mischungen mit Jojobaöl oder direkt pures Jojobaöl (sehr leicht, zieht schnell ein), auch Hagebutte- und Traubenkernöl sind toll bei Mischaut. Wichtig: die Haut sollte vorher mit einem Toner oder Face Mist vorbereitet werden, denn durch die Feuchtigkeit können die Öle besser von der Haut aufgenommen werden. Last but not least: 2-4 Tropfen reichen völlig aus!

3 | FEUCHTIGKEIT – erst die Creme, dann das Make-Up
Jede Foundation, egal ob Naturkosmetik oder konventionell, wirkt nur halb so schön, wenn die Haut nicht richtig vorbereitet und gut mit Feuchtigkeit versorgt ist. Achte auf eine leichtere Lotion, wenn du ölige Haut hast und setze auf eine gute Creme oder ein paar Tropfen Gesichtsöl bei trockener Haut. Wenn möglich lasse ich das Produkt 5-10 Minuten einwirken und massiere es gut ein, bevor ich mit dem Make-Up starte. Vor allem natürliche Make-Up-Produkte, die meistens ebenso aus pflanzlichen Ölen und Wachsen bestehen, lassen sich so viel besser verteilen und einarbeiten (da sie keine Silikone enthalten). Außerdem hilft hier die Wärme der Finger und Hände, zum Beispiel in Kombination mit einem feuchten Beauty Blender, für einen ebenmäßigen Teint. Aufpassen: Zu viel Creme oder Öl kann sich jedoch negativ auf die Haltbarkeit des Make-Ups auswirken. Am besten individuell ausprobieren!

4 | LESS IS MORE – Kleine Akzente, große Wirkung
Die Haut ist am schönsten, wenn sie auch wie Haut aussieht – auch geschminkt. Es braucht nicht überall die gleiche Menge an Foundation! Viel mehr geht es darum, Gesichtstöne und Schatten auszugleichen. Am besten gelingt das mit dem Layering-Prinzip: Sprich, in sehr dünnen Schichten arbeiten und langsam die Deckkraft und die Produkte aufbauen – je nach Bedarf. Dies gilt übrigens auch für Cream Blush oder Highlighter – diese sind oft sehr stark pigmentiert und man braucht wirklich nur geringe Mengen an den richtigen Stellen, um super schöne Effekte zu kreieren. Kleine Akzente, große Wirkung!

4 | MIX & MATCH – Make-Up vielseitig einsetzen
Den Lippenstift gleichzeitig als Rouge einsetzen und andersrum, Bronzer auch als Lidschatten nutzen oder pflegende Lippen-und Gesichtsbalms als Highlighter – simpel, aber sehr zeitsparend! Super eignen sich dafür auch Multi-Sticks für Wangen, Lippen und Augen in natürlichen Farbtönen. Plus: Wem die Foundation im Sommer zu schwer ist, mischt diese einfach mit seiner Tagescreme oder Serum. Quasi eine schnelle, ganz eigene BB Cream-Variante!

 

 

Fotos: Elena Zaucke

 

Und hier geht’s zum Naturkosmetik-Interview mit Lisa Scharff – wir haben mit dem Organic Make-Up Profi über über gängige Vorurteile, vor allem aber über die unschlagbaren Vorteile natürlicher Pflegeprodukte gesprochen.