Hôtel – Recycling Mode aus alten Pariser Hotel-Vorhängen

Fair Fashion, Slow Fashion: Hôtel – Recycling Mode aus alten Pariser Hotel-Vorhängen

Das französische Label Hôtel entwirft einzigartige Jacken aus recycelten Vorhangstoffen. Auf der Suche nach einer Möglichkeit nachhaltige Kleidung mit Pariser Flair zu produzieren, telefonierte die Designerin Alexandra Hartmann mit jedem Hotel, Motel und Hostel in der französischen Metropole. Ihre Idee, die ausrangierten Stoffbahnen aus edler Seide und hochwertiger Baumwolle zu tragbarer Mode umzufunktionieren, statt die industrielle Massenproduktion zu unterstützen, ist nicht nur eine schöne Sache für unsere Umwelt – sondern bringt auch en »peu de Paris« in unseren Kleiderschrank.

Im deutschen Volksmund gibt es die Redewendung: »Wenn Wände sprechen könnten, hätten sie unglaubliche Geschichten zu erzählen.« Die Stoffe, aus denen die Designerin und ehemalige Filmstudentin ihre One-of-a-Kind Jacken näht könnten wahrscheinlich ebenfalls ganze Bücher mit ihren Erzählungen füllen. Von eleganten Dinnerpartys im Paris der 40er Jahre, von Liebesszenen, Ehekrach und Minibar-Plündereien, die die Gäste im Mikrokosmos ihres Hotelzimmers erlebten. Ihr Label Hôtel verbindet das Entwerfen von Mode mit einer zweiten Leidenschaft der Künstler-Tochter: Die Liebe zum Film. »Mich faszinierte schon immer das Set-Design glamouröser Filme – die tollen Stoffe und Gegenstände, die man sonst im Alltag gar nicht so wahrnimmt, erschaffen eine andere Welt«, so Alexandra. Dort werden alltägliche Gegenstände zu etwas komplett Neuem verwandelt. Genau diese Transformation macht auch das Label Hôtel aus.

Die Zeichen der Zeit sind laut Hartmann das, was die Arbeit mit den recycelten Stoffen so interessant macht. Ausgeblichene Farben, ein kleines Zigarettenbrandloch oder einfach die begrenzte Menge des Ausgangsmaterials machen das Schneidern der handgenähten Entwürfe zu einer Herausforderung, der sie sich gerne stellt. Die weit geschnittenen Blousonjacken und Kurzmäntel sind alle einmalig. Kein Stück gleich dem anderen und jedes erzählt seine ganz eigene Geschichte. Wer Interesse an einem der Einzelstücke von Hôtel hat, kann diese im Online-Shop bestellen oder aber beim nächsten Kopenhagen-Trip in der Boutique Leah Maria vorbeischauen. Mit 185 Euro bis knapp 400 Euro sind die Jacken zwar eine kleine Investition, aber dafür holt man sich ein Stück handgenähte Pariser Geschichte in den heimischen Kleiderschrank.

 

Fotos: PR

 

Und hier geht’s zu einem weiteren Brand, das unter anderem wunderschöne Jacken herstellt: Pura Utz: Handgewebte Ikate-Unikate made in Guatemala.