Jelenas Soulfood – Warmes Haferflocken-Frühstück

Jelenas Soulfood – Warmes Superfood-Haferflocken-Frühstück
Haferflocken. Jeder hat sie auf irgendeine Weise schon mal zubereitet, oder? Im Müsli, Haferbrei oder im Bananenbrot, irgendwie passen sie immer und überall. Einer meiner absoluten Lieblinge sind gebackene Haferflocken. Besser bekannt als »baked oatmeal«. Gebackene Haferflocken sind super schnell zubereitet. Und obwohl es sich hierbei um nichts anderes handelt, als eine gebackene Version der üblichen Frühstücksflocken, schmecken sie so viel besonderer. Vermutlich ist es der Zimt, der beim Backen sein volles Aroma entfaltet und wer liebt es nicht, wenn die ganze Wohnung nach Zimt & frisch Gebackenem duftet? Besonders in den kälteren Monaten des Jahres zaubert man damit nicht nur eine leckere Mahlzeit, sondern eine wärmende und gemütliche Atmosphäre. Und gesund ist das warme Haferflocken-Frühstück mit Früchten natürlich auch mal wieder.

ZIMT – Der Schlankmacher
Zimt zählt zu unseren absoluten Lieblingsgewürzen. Spätestens zur Vorweihnachtszeit, wenn sich sein aromatischer Duft in unserer wohlig warmen Wohnung ausbreitet und unseren Geruchssinn bezirzt, ist es um uns geschehen. Doch der Alleskönner stimuliert nicht nur unsere Sinne – der Duft von Zimt soll laut Studien auch unsere geistige Vitalität fördern und unsere kognitiven Leistungen verbessern. Auf unseren Körper wiederum übt Zimt eine beruhigende & entspannende Wirkung aus. So reguliert die braune Rinde des Zimt-Baumes unsere Herzfrequenz sowie unseren Blutdruck und beugt der Verstopfung unserer Blutgefäße vor. Sein überdurchschnittlich hoher Anteil an Antioxidantien lässt freien Radikalen keine Chance. Das wärmende Gewürz kurbelt außerdem die Fettverbrennung an, steigert unser Sättigungsgefühl und beugt Heißhungerattacken vor und ist somit ein super und figurfreundlicher Zuckerersatz – nicht nur für Diabetiker.

LEINSAMEN – Der Energiebooster
Ob im Tee, Müsli, Joghurt oder heißem Wasser – die nussig schmeckenden Leinsamen können vielseitig eingesetzt und ganz, geschrotet oder als gepresstes Öl verzehrt werden. Die Samen enthalten Schleimstoffe, die im Darm aufquellen und dadurch den Stoffwechsel anregen. Die Samen der Flachspflanze sind voller Mineralien wie Magnesium, Kalium, Eisen, Zink und Selen und enthalten sogenannte Lignane, die antioxidative Eigenschaften besitzen. Zudem warten die Samen mit jeder Menge Ballaststoffe, E- und B-Vitamine, Proteine, sowie mehrfach ungesättigter Omega-3-Fettsäuren auf, die entzündungshemmend wirken und dem Körper als wichtige Energiequelle dienen. Tipp: Leinsamen bringen die Verdauung erst recht auf Trab, wenn man ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt (mindestens 1,5 Liter am Tag). Die gesunden Samen sollte man am besten geschrotet verwenden, denn dann werden die wertvollen Inhaltsstoffe freigesetzt!

KOKOSNUSS – Der Immunsystem-Allrounder
Die Königin der Pflanzen ist ein echtes Allroundtalent – denn die Kokosnuss liefert nicht nur Fruchtfleisch, sondern auch Kokoswasser und Öl und ist damit ein überaus wertvolles Nahrungsmittel. Die Beautyfrucht ist reich an gesättigten Fettsäuren (die ausnahmsweise mal gut sind). Es handelt sich um so genannte Triglyceride – wahre Energielieferanten, die rasch verdaut werden können, die Fettverbrennung unterstützen und schädliche Bakterien im Darm bekämpfen. Zudem stärkt die ebenfalls reichlich enthaltene Laurinsäure unser Immun- und Herz-Kreislauf-System.

BLAUBEEREN – Anti-Aging aus der Natur
Blaubeeren (oder auch Heidelbeeren genannt) schmecken nicht nur herrlich, sie enthalten zahlreiche gesunde Nährstoffe und sind extrem kalorienarm. Die blauen Beeren enthalten, ähnlich wie die Acaibeere, jede Menge hochwirksame Antioxidanzien, die unsere Zellen vor dem schädlichen Einfluss freier Radikale schützen. Die kleine Wunderbeere geht also glatt als natürliches Anti-Aging-Mittel durch. Verantwortlich für dafür sind vor allem ihre Anthocyane, die blauen Farbstoffe. Darüber hinaus liefern Blaubeeren Ballaststoffe, jede Menge E-, B-Vitamine und C-Vitamine, die die Fettverbrennung ankurbeln und unser Immunsystem stärken. Die Inhaltsstoffe der Blaubeere erhöhen übrigens auch unsere Konzentrationsfähigkeit! Tipp: Milchprodukte hemmen die Wirkung der Beeren, deshalb lieber in Verbindung mit Soja-, Nuss-, Hanf- oder Reismilch verzehren.

Peppermynta-Haferflocken-baked-Oatmeal-Jelenas-Soulfood-Superfood_4
Zutaten:

2/3 Tassen Haferflocken
2/3 Tassen eine Milch eurer Wahl (Ich benutze am liebsten Bio Soja Vanille)
1 EL Leinsamen
1 TL Ceylon Zimt
1 TL Ahornsirup
3 Datteln, entkernt und klein geschnitten
1 Banane, in Scheiben geschnitten
Blaubeeren
Erdbeeren
Kürbiskerne
Kokosflocken

Peppermynta-Haferflocken-baked-Oatmeal-Jelenas-Soulfood-Superfood_2
Zubereitung:
Wählt zunächst eine ofenfeste Frühstücksschüssel aus und vermengt darin Haferflocken, Milch, Leinsamen, Zimt, Ahornsirup, Datteln und Bananenscheiben (legt ein Paar zum Dekorieren zur Seite). Der Brei ist zunächst noch sehr flüssig, aber nach ein paar Minuten quellen die Haferflocken und lassen die Mischung eindicken. Dann könnt ihr Erdbeeren (in kleine Stücke geschnitten) und Blaubeeren vorsichtig hinzugeben. Beim Dekorieren könnt ihr euch austoben. Meine Lieblinge sind Blaubeeren, da sie so toll aufplatzen und ihre wundervolle lila Farbe intensiviert wird. Bananen, Nüsse und Kokosflocken machen sich auch super. In einem vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 10-15 Minuten backen, bis die Oberfläche sich goldbraun färbt und die Blaubeeren ihren Teil der Arbeit getan haben. Anschließend vorsichtig aus dem Ofen nehmen und erst etwas abkühlen lassen, bevor man sich auf das leckere und vor allem reichhaltige Mahl stürzt.
Tipp: Falls gerade keine Beeren-Saison ist, kann man alternativ auch wunderbar auf andere Früchte wie z.B. Kakis oder Birnen zurückgreifen!

Auf den Geschmack gekommen? Auf meinem Blog itsineffable.com  und auf meinem Instagram Account findet ihr jede Menge weitere gesunde Rezepte.

Peppermynta-Haferflocken-baked-Oatmeal-Jelenas-Soulfood-Superfood

Fotos: Jelena Sequoia

Und hier geht es zum Soulfood-Rezept «Warmer Quinoa-Rucola-Salat».