Ethipop – Pariser Fair Fashion Kollektiv

Faire Mode, Slow Fashion: Ethipop – Pariser Fair Fashion Kollektiv

Wenn man an Paris und Mode denkt, dann hat man automatisch Prêt à Porter und Haute Couture à la Saint Laurent, Christian Louboutin und Chanel sowie spektakuläre Modeschauen am Louvre vor Augen. Nicht zu vergessen das extrem gehypte »Anti-Label« Vetements. Dabei gibt es in Paris neben High Fashion oder cleveren Anti Fashion Statements, inzwischen eine beständig wachsende Eco Fashion Szene, die immer mehr an Einfluss gewinnt. Maßgeblich mitverantwortlich dafür ist Laura Brown von Ethipop.

Als Laura Brown uns vor einiger Zeit anschrieb und fragte, ob wir Lust hätten, eine Kooperation mit Ethipop einzugehen, um uns gegenseitig zu unterstützen, waren wir zunächst verblüfft und fühlten uns zugleich geehrt, dass ein Pariser Kreativ-Kollektiv auf uns aufmerksam geworden war und über die Landesgrenzen hinaus mit uns kollaborieren wollte. Ein Telefonat später war klar, dass wir absolut dieselben Ziele verfolgen und wir gerne dazu beitragen, Ethipop auch hierzulande bekannter zu machen.

Gemeinsam mit Joel Thizy und Carole Chouraqui, die sich mit der Organisation Les Cigales / ESS 117 für solidarisches Investment stark macht, hat Laura Brown mit Ethipop ein Design Kollektiv ins Leben gerufen, dass sich dafür stark macht, der nachhaltigen Modeszene in Frankreich mehr Gehör zu verschaffen und Eco Fashion in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Zuvor hat Laura viele Jahre in der Textilbranche gearbeitet. Bis sie sich eingestehen musste, dass das konventionelle Modebusiness sie bloß noch ermüdet und sie einfach keine Lust mehr hat, faule Kompromisse einzugehen. Und genau deshalb verfolgt sie mit Ethipop ganz klare Wertvorstellungen (die einer idealen Welt eigentlich selbstverständlich sein sollten). Ihr geht es darum, Solidarität, Engagement und die Wertschätzung von Handwerkskunst zu fördern sowie die Skills zu vermitteln, die es ermöglichen, Mode unter sozial- und umweltverträglichen Bedingungen zu produzieren. Und genau diese Wissensvermittlung geschieht in Form von Events – von Eco Pop-Up Stores, Fashion Summits und Workshops, in denen (angehende) Eco Designer wichtiges Branchen Know-how in Erfahrung bringen können und sich unter einander vernetzen können. Denn gemeinsam ist man mindestens doppelt so stark!

Apropos Events: Der kommende Pariser Ethipop Pop-Up Store La Mensuelle #2 findet am 14. Mai in Kooperation mit Peppermynta statt. Mehr dazu erfahrt ihr hier!

Die folgenden fünf französischen Eco Labels werden auf dem Pop-Up Store vertreten sein:

1 |  Auradas Schmucklabel wurde 2016 von Alice Cannat gegründet. Die Schmuckstücke werden in Frankreich handgefertigt. Zum Einsatz kommen inspirierende und energiespendende Edelsteine wie Rosenquarz, Onyx, Citrin.

2 | Die Schmuckdesignerin Celine Alberca kreiert in ihrem kleinen Pariser Studio Accessoires, die sich vor allem durch klares, reduziertes Design auszeichnen. Celine liebt den Materialmix und so kommen in ihrem taufrischen Label auch eher ungewöhnliche Materialien wie genarbtes Leder und Schiefer zum Einsatz (Webseite und Social Media Kanäle sind noch im Aufbau).

3 | Fusion Fashion: Das Label Avlessi vereint klassische, extrem farbenreiche Prints aus dem westafrikanischen Benin mit französischem Schick und femininen Silhouetten.

4 | Noch auf der Suche nach Espadrilles, die bitte schön länger halten, als nur einen Sommer? Das französische Label Leo – Les Espadrilles Originales haucht dem traditionellen Juteschuh mit der Kautschuksohle neues Leben ein und kreiert unter anderem ebenso stylische wie langlebige Modelle, beispielsweise im Metallic Look und mit extra dicken Sohlen.

5 |  Les Récupérables verpasst alten Vintage-Teilen ein Make-Over. Das Label hat sich auf smartes Upcycling von vermeintlich unbrauchbaren Second Hand-Mode spezialisiert. Jedes Teil ist ein echtes Unikat.

Fotos: PR und Lucie Sassiat (Les Récupérables)

Und hier geht’s zu unseren Lieblings-Fair Fashion Online Shops!