Slow Sunday – Alpaka & Kaschmir, fair produziert

Winterzeit ist Kuschelzeit – es wird also allerhöchste Zeit, sich ein wenig in der Welt der zwei kuscheligsten Materialien überhaupt umzusehen – Alpaka und Kaschmir, selbstverständlich fair produziert! Heute stellt euch Wiebke von Sloris ihre Lieblinge vor – Fair Fashion Alpaka und Kaschmir-Schätzchen, here we go:

Kaschmirwolle – bei dem Material denkt man an das weiche, flauschige Material, das schon lange nicht mehr nur den Wohlhabenden zugänglich ist. Kaschmirwolle gilt als edelste und feinste unter den Wollfasern und hat sich zur beliebten Massenware entwickelt, obwohl es nicht einfach irgendwo »wächst«. Die hohe Nachfrage ist auch das große Problem der Kaschmir-Industrie. Der Klimawandel trifft die Regionen der Kaschmirziegen – 90 Prozent der Mongolei gelten beispielsweise bereits als Dürregebiet. Doch die Ziegen brauchen Gras zum Leben – und aufgrund der hohen Nachfrage vergrößern die Bauern ihre Herden, so dass das Gleichgewicht kippt. Sowohl die Umwelt als auch die Qualität leiden: Denn je wärmer es den Ziegen wird, desto stärker dünnt ihr Fell aus (Mehr Infos dazu gibt’s hier).

Kaschmir ist jedoch ein extrem langlebiges Material – legen wir uns also einmal einen solchen, unter fairen Bedingungen produzierten Kuschel-Liebling zu, wird er uns, mit der richtigen Pflege, die nächsten Jahrzehnte begleiten. Einmalig etwas tiefer in die Tasche zu greifen lohnt sich also nicht nur für die Umwelt, weil man das Teil sehr lange trägt, anstatt sich jährlich ein neues Teil zu kaufen – sondern auf lange Sicht auch für den eigenen Geldbeutel.

Das gilt natürlich auch für Lieblingsstücke aus Alpakawolle. Alpakas sind übrigens im Hochland der südamerikanischen Anden zu Hause und ihre feinen, seidenartig glänzenden Edelhaare werden alle zwei Jahre geschoren. Dabei wird das Tier aber nur »teilgeschoren« (also nicht kahl geschoren), damit das nackte Tier bei Kälte nicht friert. Da die Schur bei Alpakas etwas ertragreicher ist als beim Luxus-Material Kaschmir, sind Alpaka Produkte nicht ganz so kostspielig.

1 | ALMA & LOVIS – Two in One Alpaka-Pullover
Der aus multicolor Alpakawolle gestrickte Pullover von Alma&Lovis hat sehr flache Nähte und kann somit beidseitig getragen werden: So hat man sozusagen gleich 2 neue Pullover im Schrank liegen. Er ist aus 100% Baby-Alpaka und unter fairen Bedingungen in Peru hergestellt. 189,90 € , über avocadostore.de.

2 | CHINTI AND PARKER – Sternenhimmel-Sweater
Ob im Büro, auf dem Weihnachtsmarkt oder auf dem Sofa: Mit dem »Star Black Cashmere Sweater« von Chinti and Parker kann man überall unterm Sternenhimmel (tag)träumen. Aus 100% italienischem Kaschmir, in Europa hergestellt. 475 € , über chintiandparker.com.

3 | PLAN SHOP – Ein guter Plan
Die Kaschmirsocken Andi vom Plan Shop versprechen »nie wieder kalte Füße«. Klingt nach einem guten Plan für den Winter, oder? 49,90 € , über plan-shop.org.

4 | REFORMATION – Alpaka-Kuschel für den Kopf
Beim Anblick der Chuwi Beanie von Reformation wird dir erst warm um’s Herz, beim Aufsetzen dann kuschlig auf dem Kopf. Unter fairen Bedingungen produziert. Ca. 70 € , über thereformation.com.

5 | LANIUS – Pflege first!
Besonders bei solch edlen Materialien wie Kaschmir und Alpaka ist die richtige Pflege wichtig – zum Beispiel mit dem Spezial Waschmittel von Lanius für Wolle und Kaschmir. So bleiben die Fasern weich und die Farben leuchtend. Die Flaschen sind übrigens aus recyceltem Polyester. Super!  250ml für 9,90 € , über greenwindow.com.

6 | MISERICORDIA – Kimono Style
Misericordia feiert das Comeback des Alpakas mit dem wunderschönen Pullover Tyarik aus 74% Alpaka, 22% Merinowolle und 4% Nylon. Wir sind schockverliebt in den Muscheltraum, der unter fairen Bedingungen in Peru handgemacht wird. 230 € , über misionmisericordia.com.

7 | CHINTI AND PARKER – Pinke Pom Pom-Power
Grauen Wintertagen und finsterer Stimmung kann man mit diesem Pullover ganz einfach den Kampf ansagen: Die geballte pinke Pom Pom-Power von Chinti and Parker sorgt sofort für gute Laune. Aus 100% Kaschmir,  450 € , über chintiandparker.com.

 

Fotos: PR

 

Und hier geht’s zu den anderen Slow Sunday Kolumnen von Wiebke.