Oscarreif – Faire Luxusroben von Leila Hafzi

Pünktlich zur 90. Oscar Verleihung, die am 4. März in L.A. stattfindet, stellen wir euch dieses wunderbare Fair Fashion Luxus-Label vor. Gäbe es einen Mode-Oscar – wir würden Leila sofort nominieren! Die norwegische Designerin Leila Hafzi kreiert seit knapp 20 Jahren faire Luxusroben und Brautkleider, die nicht nur uns verzaubern, sondern auch Celebrities wie Livia Firth, Josie Maran oder Dawn Olivieri.

Inspiration für ihre wunderschönen Kreationen holt sich die Designerin aus Norwegen, Persien, Griechenland oder Nepal und liebt es, Einflüsse aus verschiedenen Kulturen zu mixen. Die aktuelle Kollektion ist eine Hommage an Prinzessin Scheherazade aus 1001 Nacht. Luxuriöse Stoffe wie fließende Seide und handgearbeitete Spitze treffen auf filigrane Perlenstickereien, Blüten-Applikationen oder feine Muster. Hach! Wohl der wahrgewordene Traum jeder romantisch-träumerischen Seele (oder jedenfalls meiner).

Zarte, feminine und verspielte Designs, ohne dabei kitschig zu sein – eine Gratwanderung, die nicht jedes Label schafft, Leila Hafzi aber mit Bravour. Dafür sorgen die stets eleganten Schnitte und die handverlesenen Materialien. Diese haben natürlich auch ihren Preis: Mindestens 2.000 Euro sollte man einplanen, wenn man sich ein Kleid der Designerin anfertigen lassen möchte. Für Promis ein Klacks.

Apropos: Eigentlich ist es ja erstaunlich, dass es bisher so wenige prominente Vorreiterinnen gibt, die ihre Berühmtheit und den Auftritt auf dem roten Teppich nutzen, um auf die Missstände in der Modeindustrie aufmerksam zu machen und mit gutem Beispiel voran zu gehen und sich bewusst für ökologische sowie fair produzierende Modelabels entscheiden. Leider stehen, was das betrifft, Schauspielerinnen und Prominente wie Emma Watson, Livia Firth oder Dawn Olivieri bisher noch ziemlich allein auf weiter Flur. Aber das dürfte sich dank solch atemberaubend schöner Luxus-Roben hoffentlich ganz bald ändern…

Was uns besonders begeistert: Leila Hafzi produziert bereits seit 20 (!) Jahren nachhaltig und ökologisch und ist damit eine absolute Vorreiterin in der Branche. Denn 1997 sprach noch kaum jemand über ethische Modeproduktion, Globalisierung oder Empowerment von Frauen. Umso beeindruckender, dass Leila die Entwicklung von Fair Fashion im High-End Bereich seit so vielen Jahren vorantreibt und dabei schon Einiges erreicht hat. Der Support von Frauen ist Leila Hafzi dabei eine besondere Herzensangelegenheit. Produziert werden ihre Kleider daher von Schneiderinnen in Kathmandu, Nepal. Die hochwertigen Stoffe werden von lokalen Produzenten bezogen und so die Lieferwege kurz gehalten. Ebenfalls engagiert sich das Label durch die Mitgliedschaft in der Ethical Trading Initiative (IEH) in Norwegen. Diese ist eine Multi-Stakeholder-Initiative von Unternehmen, Gewerkschaften und NGOs, die allesamt dafür kämpfen, die Einhaltung von Menschenrechten auf allen Stationen ihrer Lieferketten zu sichern.

Für ihr soziales Engagement wurde die Designerin bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem gewann Leila Hafzi 2011 den »Environmental Prize of the Decade« und wurde 2014 von der norwegischen Kronprinzessin Mette Marit bei den HENNE Nåløyet Awards als bestes nachhaltiges Label geehrt.


Um in eines der seidigen Kleider zu schlüpfen, muss man nicht einmal vor den Traualtar, eine Einladung zu einer glamourösen Preisverleihung reicht auch! Neben Brautmode entwirft die Designerin nämlich auch graziöse Luxus-Roben, die regelmäßig die roten Teppiche besiedeln. Prominente Fans des Labels sind unter anderem Supermodel Josie Maran sowie die Schauspielerinnen Elizabeth McGovern (»Downton Abbey«) und Dawn Olivieri (»House of Lies«). Bleibt zu hoffen, dass immer mehr Schönheiten bei den diesjährigen und bei kommenden Oscar-Verleihungen in einem Traum aus 1001 Nacht zu bewundern sein werden und im wahrsten Sinne des Wortes guten Geschmack beweisen.

In meiner Vorstellung schreite ich auch schon in einem von Leilas Kreationen über einen blumenbestreuten Weg oder reite mit meinem eleganten Schimmel über feine Sandstrände… Nun ja, realistisch betrachtet werde ich die anmutigen Roben wohl eher aus der Ferne bestaunen. Falls ich aber doch einmal heiraten sollte (oder für einen Oscar nominiert werde) dann weiß ich schon, welches Label ganz oben auf meiner Liste steht!

 

Fotos: PR, Erik Almas

Und hier geht’s zu Heidi Merrick – das amerikanische Label kreiert abendtaugliche Roben, mit denen es sich aber ebenso gut am Strand entlang flanieren lässt.