Beach Cleaner »Kids For The Ocean« – Ein Buch für die Zukunft

Eco-Lifestyle-Beach-Cleaner-Beach-Cleaning-Kids-for-the-Ocean-Buch-Book-Mikro-Plastik

Nach einem Urlaub am vermüllten Meer war Anne Mäusbacher von der non-profit Initiative »Beach Cleaner« klar, dass sie etwas in ihrem Leben ändern will und muss. Deshalb gründete sie im Jahr 2015 »Beach Cleaner« und stellte ihr Leben auf den Kopf, um weniger Müll zu produzieren. Doch es reicht nicht, wenn wir nur jetzt etwas tun, wir müssen auch dafür sorgen, dass das Morgen gesichert ist. Aus diesem Grund hat Anne nun das Buch »Kids for the Ocean« herausgebracht, welches gezielt jüngere Generationen über den Müll in unseren Ozeanen aufklärt. 

Etwa 8,3 Milliarden Tonnen Plastik wurden bis zum heutigen Tag auf unserer Welt produziert. Laut Statistischem Bundesamt kommen wir im Durchschnitt am Tag ungefähr auf 1,7 Kilogramm Müll pro Kopf. Klingt erst mal nicht viel? Das wären umgerechnet 11,9 Kilogramm in der Woche, rund 48 Kilogramm im Monat und über 600 Kilogramm im Jahr, davon sind 220,5 Kilogramm aus Kunststoff. Ist wohl doch ganz schön viel. Aber ist ja nicht schlimm, wird ja alles recycelt. Soll ich euch etwas verraten? Das ist eine Lüge. Rund 80 % dieser 8,3 Milliarden Tonnen existieren noch, und sogar 140 Millionen Tonnen davon schwimmen gerade irgendwo in unseren Weltmeeren herum.

Dass wir Plastikteppiche auf den Oberflächen schwimmen sehen ist krass. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Etwa 99 % des Plastiks in den Meeren ist nicht einmal sichtbar. Es liegt entweder auf dem Meeresboden oder ist mittlerweile durch die Reibung und Sonneneinstrahlung so klein geworden, dass man es mit bloßem Auge nicht mehr sehen kann. Das Mikroplastik. Dass das nicht nur fatale Folgen für die Korallen, Fische, Vögel und somit das gesamte Ökosystem hat, sondern auch für uns, ist heute Gott sei Dank den meisten klar. Doch worüber kaum jemand nachdenkt: Ca. 70 % des Sauerstoffs, den wir einatmen, stammt aus dem Meer. Da in Schneeproben aus der Arktis und aus Deutschland Mikroplastik gefunden wurde, wird davon ausgegangen, dass es sich auch in der Luft befindet, die wir atmen. Diese Angaben machten Forscher wie Melanie Bergmann vom Alfred-Wegener-Institut und Mark Lenz vom Geomar Kiel gegenüber Zeit Online. Die einzige Lösung, die es für dieses Problem gibt, ist keinen Müll, vor allem keinen Plastikmüll, mehr zu produzieren.

Aber was bringt uns all die Mühe, die wir uns jetzt geben, wenn folgende Generationen nicht früh genug aufgeklärt werden und die gleichen Fehler machen wie wir? Genau aus diesem Grund ist »Kids for the Ocean« ein Buch, welches sowohl von Eltern als auch Lehrern genutzt werden sollte, um früh genug den Kindern die Augen zu öffnen und ihnen zu zeigen, was sie besser machen müssen als wir.

 

 


Eco-Lifestyle-Beach-Cleaner-Beach-Cleaning-Kids-for-the-Ocean-Buch-Book-Mikro-Plastik

Das Buch »Kids for the Ocean«  von der non-profit Initiative »Beach Cleaner« vermittelt spielerisch Strategien und  Initiativen aus dem Alltag gegen die Vermüllung der Ozeane. Mit Anregungen für Pädagogen, Schüler und die ganze Familie. Mit »Kids for the Ocean« bekommt sowohl der erwachsene als auch der junge Leser einen guten Überblick über die Funktion der Ozeane und warum es so wichtig ist, diese zu schützen. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit, macht mit und helft die Vermüllung der Meere einzudämmen. Autorin: Anne Mäusbacher, Softcover, 150 Seiten, 12 € plus Versand, Pazifik-Netzwerk Verlag.

 

 

 

 

 

Fotos: PR
Hauptquelle: zeit.de

Ihr wollt noch mehr Beach Cleaner Initiativen? Dann geht es hier zu unserem Artikel: Jack Johnson – Engagement gegen Plastikmüll im Meer