Naturkosmetik Sonnenschutz im Test – unsere TOP 10

Natural Beauty: Naturkosmetik Sonnenschutz im Test – Unsere Top 10

Wir alle wollen unsere Haut im Sommer bestmöglich vor der Sonne schützen. Aber welches Produkt ist das richtige? Und: Funktioniert Naturkosmetik Sonnenschutz wirklich? Für euch haben wir die besten natürlichen Sonnencremes getestet und verraten, was zu beachten ist, um natürlich und bestmöglich geschützt durch den Sommer zu kommen.

Achtung, wir haben einen brandneuen Test in 2019 veröffentlicht. Hier geht es zu unserem Artikel.

»Hast du dich auch ordentlich eingecremt?« – »Na klar, Mama!« Dank elterlicher Sonnen-Früherziehung haben wir alle verinnerlicht: Sonnenschutz ist wichtig! Idealerweise besteht dieser aus natürlichen Inhaltsstoffen und ist sanft zu unserer sonnenstrapazierten Haut. Beim perfekten Sonnenschutz kommt es aber nicht allein auf die Inhaltsstoffe an, sondern auch auf den richtigen Lichtschutzfaktor, die Textur und die Dosierung. Zum Auffrischen hier noch einmal das kleine 1×1 des Sonnenschutzes:

Der Lichtschutzfaktor

20, 30 oder doch lieber 50? Der Lichtschutzfaktor (LSF/engl.: SPF) gibt an, wie viel Zeit wir länger in der Sonne verbringen können als wir es ohne Sonnenschutz tun könnten, ohne unserer Haut zu schaden. Der Eigenschutz der Haut kann je nach Hauttyp zwischen 3 und 90 Minuten betragen, je dunkler der Hautton, desto länger der Eigenschutz. Wer wie ich mit einer nordeuropäischen hellen Haut ausgestattet ist, kann mit einem geschätzten Eigenschutz von ca. 10 Minuten und einem Sonnenschutz mit LSF 30 dann maximal 30 x 10 Minuten = 300 Minuten = 5 Stunden in der Sonne liegen, ohne einen Sonnenbrand zu riskieren.

Dabei streiten sich Wissenschaftler, wie aussagekräftig diese Formel wirklich ist, denn die Intensität der Sonnenstrahlung kann von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, z.B. von der Reflexion durch Strand oder Meer oder dem höheren UV-Index in Gebirgs- oder Tropenregionen. Ebenfalls sagt der LSF nur etwas über UV-B Strahlung aus, für die ebenfalls schädliche UV-A Strahlung gibt es bisher noch keinen internationalen Standard.

Die Dosierung

Beim Eincremen gilt: Mehr ist mehr! Die meisten sparen nämlich viel zu sehr mit der Menge, für einen Erwachsenen sind ca. fünf bis sechs Esslöffel Sonnencreme für den ganzen Körper ideal. Spätestens nach zwei Stunden, nach dem Baden oder nach starkem Schwitzen sollte der Schutzfilm aufgefrischt werden. Dadurch lässt sich der LSF aber keinesfalls erhöhen, sondern lediglich aufrechterhalten. Nach meiner kleinen Rechnung sollte ich also nach maximal 5 Stunden Sonne in den Schatten gehen, egal wie oft ich nachgecremt habe. Macht nichts, denn im Schatten bräunt es sich doch eh viel schöner, nachhaltiger und gesünder.

Die Textur

Bei der Wahl des richtigen Sonnenpflege spielt aber nicht nur der LSF eine Rolle, sondern auch die Bedürfnisse der Haut. Wer eher zu trockener Haut neigt, für den bietet sich eine pflegende Sonnencreme an, für ölige und Mischhaut kommt eher eine leichte Gel-Formel infrage und wer zu Allergien neigt, sollte in jedem Fall zu einer Creme ohne Duftstoffe greifen.

Naturkosmetik Sonnenschutz: Mineralische Filter versus chemische

Wie in den meisten Bereichen des Lebens lohnt es sich auch beim Thema Sonnenschutz, auf Chemie zu verzichten. Herkömmliche Sonnenschutz-Produkte arbeiten mit chemischen UV Filtern wie Octocrylene oder Ethylhexyl Methoxycinnamate, die über die Haut in den Körper gelangen und unter Verdacht stehen, hormonell wirksam zu sein und Allergien auszulösen. Zudem enthalten die konventionellen Sonnencremes oft Parabene als Konservierungsmittel, die möglicherweise ebenfalls das Hormonsystem beeinflussen können.

Die Naturkosmetik setzt dagegen meist auf physikalische bzw. mineralische UV-Filter auf Basis von Titandioxid oder Zinkoxid. Diese dringen nicht in die Haut ein, sondern legen sich wie ein Film auf die Haut und reflektieren dabei das Sonnenlicht wie ein Schutzschild. Der Vorteil: Die Wartezeit fällt weg, da der Schutzschild-Effekt direkt einsetzt. Der Nachteil: Der anfängliche weiße Film auf der Haut, der aber bei den meisten Produkten nach wenigen Minuten nachlässt. Um diesen Weißeffekt zu verhindern, minimieren die Naturkosmetik-Hersteller ihre Filter in winzig kleine Teilchen. Ab einem Verkleinerungsgrad auf 100 Nanometer spricht man von Nanogröße. Diese winzigen Partikel bergen wieder neue gesundheitliche Gefahren: Die Nanoteilchen stehen unter Verdacht, durch die Haut in den Körper einzudringen und – im Fall von Sonnensprays – auch über die Lunge in den Organismus zu gelangen und gleichzeitig unsere Meere zu belasten. Denn die Nanopartikel können sich im Wasser lösen und Ökosysteme belasten. Derzeit steht die Frage im Raum, ob diese Teilchen möglicherweise krebserregend sind, wenn sie eingeatmet werden. Mittlerweile müssen diese Nanopartikel – die übrigens sowohl in chemischen als auch mineralischen Sonnenschutzprodukten vorkommen können – mit dem Zusatz »Nano« in der Inhaltsstoffliste genannt werden. Wie immer lohnt sich also ein Blick auf die INCI-Liste oder auf Codecheck.de.

Glücklicherweise gibt es inzwischen einige tolle Naturkosmetik Sonnenschutz-Produkte, die für empfindliche und allergische Haut geeignet sind, auf mineralische UV-Filter zurückgreifen und meist ohne Nanopartikel auskommen. Hier könnt ihr nachlesen, welche uns am besten gefallen haben:

 

Natural Beauty: Naturkosmetik Sonnenschutz im Test – Unsere Top 10 – EY!1 EY! – Sun Spray mit LSF 50
Psst…Die junge Naturkosmetikmarke ey! richtet sich durch die frische Aufmachung zwar vor allem an junge Leute, ist aber natürlich auch für Erwachsene stets einsatzbereit. Insgesamt bietet die Naturkosmetikmarke vier Produkte mit Sonnenschutz, darunter korallenfreundliche »Sunsprays« in der praktischen Sprühtube von LSF 20 bis LSF 50 sowie vegane Lippenpflege mit LSF 20. Die flüssige Textur ist durch die Sprühtube sehr leicht verteilbar und schimmert dank mineralischem Mica statt Mikroplastik angenehm auf der Haut. Das enthaltene Oryzanol wirkt antioxidativ und soll die freien Radikale im Schach halten. Die natürliche Duftnote riecht zudem schön sommerlich süß! Über naturdrogerie.shop, 100 ml, UVP 18,90 €. Extra-Tipp: Da die entsprechende Pflege nach dem Sonnenbaden natürlich auch wichtig ist, hat es uns besonders das »Shimmering Aftersun Spray« mit LSF 10 angetan.Die After-Sun-Pflege für noch mehr Kühlungs-Effekt kurz vor dem Auftragen einfach im Kühlschrank aufbewahren.

Textur: flüssige Textur, leicht weißelnd, macht einen schönen Glow
INCI-Check: ohne Nanopartikel, ohne Parabene, vegan, alkoholfrei, zertifizierte Bio-Kosmetik (Cosmebio/Ecocert), coral reef friendly


Natural Beauty: Naturkosmetik Sonnenschutz im Test – Unsere Top 10 – Madara2
MADÁRA – Beach BB Shimmering Sunscreen
Hier kommt sie, die BB Cream für den Körper, ein bisschen wie ein genehmigter Live-Filter für den Strand. Was sie kann? Einen schmeichelnden Teint von Kopf bis Fuß zaubern, dabei macht sie ihren Namen als Beauty Balsam oder Blemish Balm alle Ehre. Die »Beach BB Shimmering Sunscreen« von Madára kommt leicht getönt aus der Tube und ist daher für helle bis dunkle Haut ein toller Hingucker. Natürliche Mineralien lassen die Haut im Wahrsten Sinne des Wortes erleuchten. Als besondere pflegende Komponente kommt hier feuchtigkeitsspendendes Aloe Vera hinzu, der optimale Durstlöscher für trockene Haut. Das enthaltene Himbeersamenöl duftet nicht nur super annehmen, sondern soll durch seine natürlichen Eigenschaften zusätzlich vor UV-Strahlen schützen. Mit einem Lichtschutzfaktor von 15 ist das getönte Schönheitsbalsam weniger für ausgedehnte Sonnenbäder gedacht, aber dafür ein toller Begleiter für den Alltag. Über mangolds.com, 100 ml, UVP 21,95 €. P.S. Etwas mehr Schutz bietet die »Antioxidiant Sunscreen LSF 30« von Madára.

Textur: leicht getönter Balsam, kein weißer Film
INCI-Check: keine Nanopartikel, ohne Parabene, vegan, alkoholfrei, coral reef friendly

 

3 | ANNEMARIE BÖRLIND – Sonnenmilch mit LSF 30
Annemarie Börlind darf in dieser Liste auf gar keinen Fall fehlen, denn die Sonnenpflege der deutschen Naturkosmetik-Marke ist voll von den besten pflanzlichen Inhaltsstoffen, pflegt reichhaltig und schützt effektiv vor UVA und UVB Strahlung. Getestet habe ich die »Sun Care Sonnen-Milch LSF 30«. Diese ist – obwohl als Sonnenmilch und nicht als Sonnencreme beschrieben – recht dickflüssig und muss ein wenig länger eingebrieben werden, um einzuziehen. Wenn man etwas zu viel Produkt erwischt hat, hinterlässt die Creme einen leicht klebrigen Film auf der Haut, einen weißen Schleier jedoch nicht. Was für meine Haut zu reichhaltig ist, ist für trockene Haut vielleicht aber genau das Richtige! Sanddornöl, Bienenwachs, und Sonnenblumenöl spenden intensive Feuchtigkeit, während Panthenol und Stiefmütterchenextrakt entzündungshemmend wirken. Über boerlind.com, 125 ml, UVP 18 €.

Textur: dickflüssig, zieht eher langsam ein
INCI-Check: ohne Nanopartikel, ohne Parabene, Silikone oder Farbstoffe, natürliche Duftstoffe

 

4 ECO COSMETICS – parfümfreie Sonnenlotion für empfindliche Haut
Die »Sonnenlotion LSF 30 ohne Duft« von Eco Cosmetics mit rein mineralischen UV Filtern ist besonders gut für empfindliche Hauttypen geeignet, denn sie ist zu 100% natürlich und frei von Duftstoffen, Farb- und Konservierungsstoffen. Die wasserfeste Formel hat eine recht dickflüssige Konsistenz und pflegt intensiv mit Olivenöl, Sheabutter und Sanddornöl. Im Praxis-Test dann der kurze Schock: Die natürliche Sonnencreme von Eco Cosmetics bildet zunächst einen kalkweißen Film auf der Haut, der mich schon das Schlimmste vermuten ließ. Aber: Falsch gedacht! Nach ein paar Sekunden zieht die Sonnenpflege vollständig ein. Verschwunden ist der Weiß-Effekt, dafür fühlt sich die Haut aber babyzart an. Super! Über ecco-verde.de, 100 ml, UVP 16,99 € . *vegan*

Textur: dickflüssig; muss etwas verrieben werden, zieht dann aber gut ein
INCI-Check: 100% natürliche Inhaltsstoffe, ohne Nanopartikel, Parabene und PEG, ohne Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe

 

5 ALGA MARIS – vegane Sonnenlotion mit LSF 50
Auch der französische, Ecocert-zertifizierte Hersteller Alga Maris gehört zu den Top-Anbietern, wenn es um mineralische Naturkosmetik-Sonnenpflege geht. Alle Naturkosmetik Sonnenschutz Produkte sind auf Basis rein natürlicher, mineralischer Filter ohne Nanopartikel und schützen gleichmäßig vor UVA und UVB Strahlung. Getestet habe ich die wasserfeste »Sun Screen Lotion SPF 50«, dessen leichte Textur sich gut verteilen lässt, leider aber etwas weißelt. Im Vergleich zur Lotion mit SPF 30, die für meinen Geschmack etwas zu intensiv nach Kokosnuss riecht, ist die Version mit SPF 50 frei von Duftstoffen und damit die bessere Wahl für eine empfindliche Haut (oder Nase). 100 ml, UVP 18 € über amazingy.com. *vegan*

Textur: leichte Creme
INCI-Check: Ohne Nanopartikel, zertifizierte Bio-Kosmetik, parfümfrei, vegan

 

6 BIOSOLIS – Sonnenspray mit LSF 50
Biosolis ist auf dem Gebiet der natürlichen Sonnenpflege absoluter Vorreiter und neben Eco Cosmetics einer der wenigen Hersteller, die vollständig zertifizierten Bio Sonnenschutz anbieten. Das praktische »Sonnenspray LSF 50« bietet einen besonders hohen Schutz, ohne dabei dickflüssig und klebrig zu sein. Wie alle Sonnenpflege Produkte von Biosolis schützt das Spray mit rein natürlichen und mineralischen Filtern, für die Feuchtigkeitsversorgung der Haut sind Kokosöl und Sesamöl verantwortlich. Über ecco-verde.de, 100 ml, UVP 24,99 €.

Textur: weiße, flüssige Textur, die sich zügig verreiben lässt
INCI-Check: rein mineralische Filter, ohne Nanopartikel, dafür aber Parfüm

 

7 EQ – Sonnenschutz für die Lippen
Die französische Kosmetikmarke EQ bietet zertifizierte Naturkosmetik vom feinsten an, darunter auch eine breit aufgestellte Sonnenschutz-Linie. Gar nicht so einfach zu finden: Ein natürlicher Lippenpflegestift mit hohem Lichtschutzfaktor, der Feuchtigkeit spendet und schützt, ohne die Lippen dabei leuchtend weiß zu hinterlassen. Glücklicherweise hat EQ die Lösung des Problems parat: den »Sonnen-Lippenpflegestift LSF 30« mit zu 100% natürlichen Inhaltsstoffen – darunter Bienenwachs, Bio Macadamiaöl und Bio Aloe Vera-Saft. Der Stift schützt empfindliche Lippen sowohl vor intensiver Sonnenstrahlung als auch vor dem Austrocknen durch Wind & Salzwasser – perfekt also für den Sommerurlaub am Meer. Über eq-love.com, 5 g, UVP 6,80 €.

Textur: seidig, nicht klebrig
INCI-Check: keine chemischen Filter, keine Parabene, PEG, tierversuchsfrei

 

8 LAVERA – Sonnenspray mit LSF 20
Das wasserfeste »Sonnenspray LSF 20« von Lavera schützt die Haut effektiv mit mineralischen UV-Filtern und ohne Nanopartikel. Für die Pflege sorgen Sonnenblumenöl, Jojobaöl und Vitamin E, die die Haut befeuchten und vor freien Radikalen schützen. Die flüssige Textur lässt sich leicht auftragen und zieht schnell ein. Allerdings hinterlässt das Spray zunächst den für mineralische Filter typischen Film auf der Haut, der hier durch das enthaltene Carotinöl nicht weiß, sondern leicht orangestichig ist. Durch intensives Einreiben verschwindet dieser Film aber nach kurzer Zeit wieder. Fazit: Eine solide Sonnenpflege mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis! Über ecco-verde.de, 125 ml, UVP 9,99 € *vegan*

Textur: Flüssig, zieht schnell ein, hinterlässt aber leichten weißen Film
INCI Check: vegan, keine Nanopartikel, natürliche Duftstoffe

 


Natural Beauty: Naturkosmetik Sonnenschutz im Test – Unsere Top 10 – Pharmos Natur9
PHARMOS NATUR – Protect  Cream LSF 30
Mit Pharmos Natur leistet Gründerin Margot Esser seit über 30 Jahren echte Forschungs- und Pionierarbeit in der Naturkosmetik. Unter den Namen »Sun Harmony« bringt die Naturkosmetikmarke vom Starnberger See erstmals Naturkosmetik Sonnenschutz Produkte für Innen und Außen raus. Hauptbestandteil der innovativen Serie sind wertvolle Extrakte der Achiote aus dem Amazonas, der aufgrund der rot leuchtenden Samenkapseln auch »Lippenstiftbaum« genannt wird. In den Produkten zur äußeren Anwendung, dem »Tanning Oil LSF 6« und der »Protect Cream LSF 30« soll der besonders hohe Gehalt von Beta-Carotinoiden – der bei dem Achiote-Baum etwa hundert mal höher ist als bei unserer Karotte – sofort für eine schützende Brauntönung der Haut sorgen. Über pharmos-natur.de, 50 ml, 94,50 €. Highlight: Ist hier ist der ergänzende Schutz von Innen. Bei dem veganen »Q Food« in Pulverform vermählen sich behutsam ausgewählte Früchte, Beeren und Blätter mit hoher Lichtenergie und Antioxidantien, die das eigene Zell-Licht stärken können. Regelmäßig eingenommen, soll die Haut, die dann quasi zusätzlich von innen bräunt, Sonnenstrahlung und freie Radikale abwehren können.

Textur: Aufgrund der enthaltenen Achiote-Samen leicht getönte Sonnencreme, die sich schon fast wie ein Mousse einfach auf der Haut verteilen lässt. Angenehm frischer Duft!
INCI-Check: vegan, keine Nanopartikel, alkoholfrei, keine Parabene, parfümfrei, frei von Konservierungsstoffen

 

10 APIVITA – Sonnenmilch mit LSF 30 für Gesicht und Körper
Der Clou an Apivita-Pflegeprodukten ist der inzwischen patentierte Propolis-Extrakt, der reich an Antioxidantien und Flavonoiden ist. Dieser hat nicht nur eine wundheilende Wirkung, sondern schützt ebenfalls vor schädlichen Umwelteinflüssen und unterstützt die Zellerneuerung. Die »Sun Protection Face & Body Milk SPF 30« ist mit zahlreichen natürlichen und pflegenden Inhaltsstoffen ausgestattet: Neben Propolis sorgen auch Grüner Tee, Vitamin E, Bio-Olivenöl und Lavendel dafür, dass die Haut trotz intensiver Sonneneinstrahlung nicht austrocknet und Hautirritationen vorgebeugt werden. Der UV Schutz ist allerdings nicht rein natürlich, sondern besteht aus einem Mix aus mineralischen und synthetischen Filtern. Die zu 84% aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehende leichte Creme zieht schnell ein und fühlt sich den ganzen Tag lang angenehm auf der Haut an. Das einzige Manko: Sie enthält Nanopartikel. Über apivita.com, 150 ml, UVP 22,50 €.

Textur: eher flüssig, zieht schnell ein
INCI-Check: enthält Nanopartikel, ohne Parabene, Silikone, Mineralöle und Phthalate

 

Fotos: PR

 

Und hier geht es zu unserem Artikel: Naturkosmetik Sonnenschutz im Test – unsere TOP 10 für 2019